Let the battle begin

nachdem uns von der einen seite rotz und der anderen seite feuilleton vorgeworfen wurde (ich verlinke jetzt nicht auf die aussagen, da habe ich dann doch noch keine lust drauf, aber danke für die referer), ist es jetzt schneller als ich dachte soweit, dass ich auf watchberlin verweise, weil sie jetzt das erste video raushauen, das ich mag.

Minh-Kai Phan-Thi im Gespräch mit / bei bastardo. schönes ding (aber ist das nicht ein bisschen langatmig, ein fast 15 minütiges gespräch?). eins noch: bitte nennt uns nicht “coffee-table magazin zum angeben”, das wäre dann doch zu viel der ehre und sagt zu viel über den absender der botschaft aus (sorry, aber der musste jetzt noch sein, ich hör dann auch auf).< /grätzmodus> eine wunschperson für ein interview weniger bei uns auf der liste. schöne arbeit, bastardo!

(2) Kommentare

  1. Battle hin oder her: Der Beitrag über Otto Pfeiffer ist leider unaktuell geworden. Er hat sein Restaurant per Zettelaushang geschlossen und ist abgetaucht.

  2. damit dürfte dann aber lediglich das Oki geschichte sein. otto macht alle paar jahre eine auszeit. dann scheint es jetzt wieder so weit zu sein. schade für alle, die das Oki nicht kennen, aber – das ist otto. und ich bin mehr als gespannt, was er dann als nächstes machen wird. was steht denn genau auf dem zettel??

Kommentare sind geschlossen.